Contain leitet sich von lat. continere ab, d.h. soviel wie: beinhalten, enthalten, (um)fassen, zusammenhalten. In der Psychoanalyse ist es ein Terminus, der ziemlich in Mode geraten und in aller Munde ist. Bion hat ihn als Grundmodell für das Geschehen verstanden, das sich in Psychoanalysen abspielt.

In der Moderne hat der Container als normierter Behälter „für alles Mögliche“ (Böhringer) vor allem als Stahlbehälter Karriere gemacht, der leicht vom Schiff auf die Bahn auf den Lastwagen umgeladen werden kann und so zu einem wesentlichen Vehikel für die Globalisierung des Waren- und Güterverkehrs wurde. Das Internet als anderes, weltumspannendes Vehikel funktioniert auch über Päckchen, über Datenpakete, die als Fragmente kreuz und quer um die Erde rasen und sich beim Empfänger neu zusammensetzen. Container sind damit nicht nur Behälter, sondern ein Prinzip ubiquitärer Übertragungen.

Die Veranstaltung verstand es als Herausforderung für die Psychoanalyse sich diesen Übertragungen zu öffnen, sich nicht mit ihrer Praxis zu verschliessen. Die Büchse der Pandora wurde aufgemacht und es wurde spannend, ganz und gar nicht übel. Man bekam zu hören, wie intelligente Container sich aus der zentralen Steuerung der Containerströme ausschalten und verselbständigen können, wie Davids mit ihren Päckchen im Internet die Goliaths besiegen können, wie entlang der Transportrouten sich Menschen bewegen, bekamen Gerichte einer psychoanalytischen Gastronomie aufgetischt und ein Spektakel von Minimetal am Abend liess harten Rock aus dem Container dröhnen, so dass er zu rauchen begann.

DieReferent*innen der Tagung kamen – wie könnte es beim Container anders sein – aus den unterschiedlichsten Bereichen: Neben Psychoanalytiker_innen (Robert Heim, Rosemarie Kennel, Olaf Knellessen), Vertreter_innen aus den Kulturwissenschaften (Peter Berz, Insa Härtel, Alexander Kluge) und einem Historiker (Axel Dossmann) waren auch eine Künstlerin (Ursula Biemann) und die Künstlergruppe etoy sowie Forscher der Logistik und Container-Technologie (Bernd Scholz-Reiter) vertreten.

Zum Flyer >>>

Zur Diashow der Performance von Minimetal >>>

Zu den Bildern >>>

Zur Publikation >>>

 

Die Mitglieder der Gruppe The Missing Link: Heini Bader, Olaf Knellessen, Barbara Langraf, Angelika Oberhauser, Christiane Wolf.

Newsletter abonnieren

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um die neuesten Updates von Missinglink zu erhalten.

Sie haben sich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.